Seite 51 - Andreas SG.vo Wallenberg Pachaly

Andreas S.G. von Wallenberg Pachaly, Düsseldorf, Deutschland

Title
Direkt zum Seiteninhalt
Ebene 10
Meine Reise verdankt ihre Entstehungsgeschichte meiner Arbeit in unserer Düsseldorfer Friedensgruppe "Psychologie und Frieden" ,die sich zum Ziel gesetzt hat , Friedensarbeit nicht nur im Protest gegen Raketenaufstellung zu erschöpfen , sondern am Aufbau von Friedensperspektiven mitzuwirken . Bereits zwei Mitglieder daraus waren als Aufbauhelfer in Nicaragua . Ferner war bedeutsam Dipl.-Psych. Hannelore Pott , deren Aufruf zur Unterstützung des einzigen psychologischen Fachbereichs in Nicaragua , an der Universität Managua , mich Mitte 1985 erreichte .
Der frühere Dekan der humanistischen Fakultät , Jaime Whitford , hat gerade wegen seiner Psychologiestudienjahre 1975/76 in München eine Affinität zu Deutschland . Er ist aufgrund der großen Armut in Nicaragua sowohl um materielle Unterstützung ( in Form von Büchern oder Geld ) bemüht , als auch daran interessiert , daß Menschen an die Universität kommen und dort lehren .
Um zu verstehen , daß die Reise so gut organisiert war , muß man wissen , daß Jaime Whitford zu den etwa 500 aktiven Mitgliedern (militante) der Sandinisten in Managua gehört und meinen Aufenthalt dort mit viel Liebe und Sorgfalt vorbereitet hat . Dies erklärt auch , weshalb mir so viele Türen geöffnet wurden und mir darüber hinaus ermöglicht wurde , in dem einzigen psychiatrischen Militärhospital Nicaraguas Supervisionsarbeit zu machen . Ich möchte ihm für seine Unterstützung und Vertrauen auch an dieser Stelle noch einmal danken .
Während meines Aufenthaltes hatte ich verschiedene Aufgaben : das Durchführen von Workshops über analytische Gruppenpsychotherapie und Kurz- und Notfalltherapie an der Jesuitenuniversität "Centralamerika" in Managua mit Professoren des einzigen psychologischen Fachbereichs Nicaraguas , mit niedergelassenen Psychotherapeuten und Psychlologen , mit Psychiatern aus Kliniken und Zentren für psychische Gesundheit und mit Angehörigen des einzigen psychiatrischen Krankenhauses des Militärs ;
das Durchführen einer Selbsterfahrungsgruppe mit einem Teil dieses Teilnehmerkreises ;
Arbeit mit den Studenten des 3. Jahres Psychologie an der Universität , wobei wir Rollenspiele gemacht haben und ich die Technik des Erstinterviews gelehrt habe .
Daneben habe ich eine Supervisions-Gruppe im psychiatrischen Militärhospital Nicaraguas abgehalten , in der akute Probleme mit hospitalisierten Patienten besprochen und Behandlungspläne erstellt wurden , und habe einen Kurs über Milieutherapie durchgeführt .
Ferner wurde ich hinzugezogen , um die Psychologen des Fachbereichs bei der Veränderung des Curriculums für die nächsten fünf Jahre zu beraten . Es stellte sich heraus , daß die bisherige Tendenz ist , möglichst alles zu unterrichten , aber nur theoretisch . Es besteht ein großes Bedürfnis und eine große Notwendigkeit , mehr Praxis zu lehren in Form von Selbsterfahrungsgruppen , Rollenspiel und wenn möglich sogar therapeutischer Arbeit .
Gelebt habe ich während meines Aufenthaltes in Managua im Gästehaus der Universität . Daß ich dort leben konnte , entpuppte sich als sehr großer Vorteil , da ich sonst viel Zeit hätte damit verbringen müssen , mir meine Verpflegung zusammenzukaufen . So gab es in dem Gästehaus eine sehr nette Nicaraguenserin , die uns das tägliche Schlange-Stehen und den Kampf um Verpflegung abnahm . Uns , das hieß vier kubanische Agronomen , eine uruguaiische Logopädin , eine deutsche Germanistin und einen deutschen Psychoanalytiker . Als typische Nicaraguenserin aus der Unterschicht hatte sie , wie mir öfters versichert wurde , auch bereits ein typisch nicaraguensisches Frauenschicksal hinter sich . Mit 24 Jahren hatte sie vier Kinder , alle von verschiedenen Vätern , die aber bei ihrer Familie leben müssen , damit sie ihren Job ausüben kann , den ihr der Pfarrer vermittelt hatte . Der Zusammenhang zwischen der machterhaltenden , unterdrückenden Einstellung der katholischen Amtskirche gegenüber Geburtenkontrolle , den von Rom produzierten Schuldgefühlen , und der von den kirchlichen Instanzen so "großzügig" gehandhabte Teufelskreis der Abhängigkeit dieser Nicaraguenserin , der sicher schon über Generationen besteht , schien mir nur zufällig . Nun ist sie glühende Sandinistin ! Ein Hoffnungsschimmer , den Teufelskreis zu durchbrechen !
Um einen Einblick in meine Arbeit zu vermitteln , möchte ich einige Beispiele aus meiner Supervisionsarbeit an den Anfang stellen , die auch ein Gefühl dafür vermitteln vermögen , welche zentralen Konflikte Nicaraguenser heute bewegen .
Am zweiten Morgen nach meiner Ankunft stand gegen 8.30 Uhr ein großer Militär-LKW vor dem Haus . Heraus stieg , mit einer Pistole bewaffnet , ein Militärpsychologe . Ein paradoxes Bild , das mir ebensolche widersprüchlichen Empfindungen machte ! Das Gefühl , der sandinistischen Bewegung ganz nahe zu sein , aber auch Gefühle von Beklemmung und Zweifel , ob ich als Psychoanalytiker und Gruppentherapeut hier angebracht sei , ob ich es überhaupt überblicken könne , auf was ich mich hier einlasse , ob ich das wolle und verantworten könne . Diese Fragen bewegten mich noch oft , aber am Ende meines Aufenthaltes konnte ich sie aus vollem Herzen bejahen .
Das Militärhospital liegt ungefähr 10 km außerhalb Managuas , sehr idyllisch , umgeben von einem kleinen Park , und verfügt über 18 Betten . Da es sich um das einzige psychiatrische Krankenhaus des Militärs handelte , bekam ich hier den besten Einblick in die Konfliktseite Nicaraguas . Bei ca. 60.000 - 80.000 Soldaten sind 18 Betten natürlich sehr wenig . Die Kranken leben sehr einfach mit den Ärzten zusammen , es gibt therapeutische Gespräche , ebenso eine Art Milieutherapie . Es werden auch Medikamente verabreicht , dennoch geht es insgesamt sehr human zu . Von den Ärzten und Therapeuten hatte ich einen guten Eindruck ; man merkte ihnen an , daß sie wirklich mit ihren Patienten leben und arbeiten . Viele hatten schon Workshops mit der österreichisch-mexikanischen Psychoanalytikerin Marie Langer mitgemacht und waren sehr um ihre eigene therapeutische Entwicklung bemüht . In der Supervision wurden verschiedene Patienten mit ihren Krankengeschichten vorgestellt , und jeder konnte sich dazu äußern , wie er den Patienten erlebt , welche Beziehung er zum Patienten hat , etc. ... Dabei ergaben sich regelrecht die zentralen bewußten und unbewußten Konfliktsituationen im Spiegel der Gruppe . Ich erinnere mich beispielsweise an einen Patienten von etwa 18 Jahren : er stammte aus den ärmeren Gebieten von Managua , lebte zusammen mit vier weiteren Geschwistern in einer schizophren machenden Familiensituation , in der der Vater meist abwesend war . Er hatte bisher nicht manifest schizophren reagiert . Im Alter von 16 Jahren ging er zur Armee , wo er eine starke Zuneigung zu seinen Kompaniechef entwickelte , den er quasi als Vater , den er nie wirklich gehabt hatte , liebte . Dieser Mann ist dann eines Tages von den Contras erschossen worden , was für den jungen Mann gleichsam ein doppelter Schock war , unter dem er dann auch zusammenbrach : der Verlust des geliebten Menschen im Hier und Jetzt , aber auch der Verlust seines Vaters , der sich hier wiederholte .
Nach einem mehrmonatigen Aufenthalt in der Klinik ist er wieder Zuhause gewesen , bis er es nicht mehr ertragen konnte und er wieder in die Klinik mußte . Seine katatone Reaktion konnten wir als Ausdruck seiner ohnmächtigen Wut und seiner gleichzeitigen Unfähigkeit diese zu äußern verstehen und gemeinsam nach Wegen suchen , um ihm aus seiner Sackgasse zu helfen . Dabei zeigte sich übrigens sehr schnell , daß die harten klinischen Essentials , wie zum Beispiel die Arbeit mit destruktiver Aggression oder gruppen- und psychodynamisches Verständnis , auch im nicaraguensischen katholischen Kulturkreis anwendbar und von therapeutischen Nutzen sind . Die Supervisionsarbeit , die wir gemeinsam gemacht haben , verlief sehr offen und stellte mit die intensivste Arbeit dar , die ich in Nicaragua gemacht habe . Sie war wesentlich offener für die psychischen , familiendynamischen und gesellschaftlichen Faktoren und Aspekte der Patienten als dies im größeren Teil unserer überwiegend biologisch orientierten psychiatrischen Krankenhäuser der Fall ist .
Erwähnenswert ist an dieser Stelle noch , daß die Ärzte und Psychologen des Militärhospitals jederzeit in Frontgebiete versetzt werden können , um dort therapeutisch tätig zu werden , was ihnen den Umgang mit Trennungen unglaublich erschwert . Die Termine der Versetzungen werden aus Sicherheitsgründen geheimgehalten . Mit Trennung ist äußerst schwer zu arbeiten , wie Psychotherapie in einer Kriegssituation überhaupt sehr schwierig durchzuführen ist : die Angriffe geschehen von außerhalb , die gesamte Aggression kann also in den Feind projeziert werden . Wir diskutierten deshalb öfters darüber , daß es wichtig ist , sich bereits jetzt auf den Frieden in Nicaragua vorzubereiten . Die Problematik , die sich dann ergeben wird , nämlich das Aufbrechen psychischer Spannungen , die jetzt noch durch den Kriegszustand und Feindbilder schwammartig absorbiert werden , wird von einigen aber auch schon jetzt klar erkannt .
An der Universität führte ich auch eine Supervisionsgruppe durch für Mitarbeiter ambulanter Zentren psychischer Gesundheit und verschiedener Beratungsstellen . Aus dieser Gruppe stammt der Bericht einer Psychologin , welche folgendes Problem einbrachte und das einige der typischen nicaraguensischen Konflikte zu beinhalten schien . Eine junge Frau hatte wegen psychosomatischer Beschwerden die Beratungsstelle aufgesucht , sich beim zweiten oder dritten Gespräch auch öffnen können und der Psychologin die Geschichte einer leidvollen Beziehung offenbart . Ihr erster Mann war in die Armee eingezogen worden , als sie ihn nach einigen Monaten im Grenzgebiet besuchte , erfuhr sie , daß er eine Geliebte hatte . Sie war sprachlos und kehrte ohne sich mit ihm ausgesprochen zu haben nach Hause zurück . Nach einer Woche erhielt sie die Nachricht , das er im Kampf gefallen war . Mir , aber auch den anwesenden Militärpsychologen und -psychiatern schien der Zusammenhang seines Todes mit seinen offensichtlichen Schuldgefühlen nur zu naheliegend . Nach ca. 2 Jahren lernte die Frau einen anderen Mann kennen , der sie auch unbedingt heiraten wollte und in den sie sich auch verliebte . Aber schon wenige Monate nach ihrer Hochzeit merkte sie bei sich eine zunehmende Gefühlskälte und Apathie .
Nun , es stellte sich heraus , daß sie immer noch bei ihren Eltern lebte , ihren Mann , da er in einer anderen Stadt arbeitete , auch nur am Wochenende sehen konnte und dieser darüber hinaus von ihren Eltern auch nicht besonders geschätzt wurde . Sie traute sich nicht , von zu Hause auszuziehen und ihm zu folgen , da sie einerseits ihre Eltern nicht verletzen wollte , sich diesen Schritt in die Selbständigkeit aber auch nicht zutraute . In der darauffolgenden Diskussion dieses Schicksals versicherten mir mehrere Mitglieder der Gruppe , daß hier typische Probleme nicaraguensischer Frauenschicksale , bzw. Persönlichkeitsstrukturen angesprochen seien , das Streben nach Eigenständigkeit und gleichzeitig die Angst davor , aber auch das Problem der eingefrorenen Trauer , der nicht geleisteten Trauerarbeit über den in diesem Beispiel ja sogar doppelt verlorenen Mann .
Verluste müssen von den Menschen in Nicaragua tagtäglich hingenommen werden , in so großer Zahl - hier wird jemand erschossen , dort Kinder durch Minen legende Contras ermordet - daß eine Verarbeitung nicht mehr möglich ist .
Man muß sich vergegenwärtigen , daß es nicht nur in den letzten fünf Kriegsjahren zu solchen Trennungen kam , auch in den 40 Jahren der Diktatur der Somozas konnte jeden Tag die Guardia kommen und jemanden abholen , der damit einfach weg war . Trennungen sind hier zum Trauma geworden , an das nur schwer ranzukommen ist . Am ehesten spürbar und am meisten zugelassen waren diese Gefühle von Menschen im geschützten Rahmen des Militärhospitals , während es sich in der Selbsterfahrungsgruppe durch große Schwierigkeiten , sich einzulassen darstellte . Die Mitglieder , die sich untereinander vorher größtenteils nicht gekannt hatten , hatten große Mühe , sich zu öffnen . Ein Lieblingsausspruch der Nicaraguenser , der mir immer wieder begegnete und als typische Reaktionsbildung auf die spannungsgeladene Grundsituation des Landes auffiel war : "Yo me siento tranquillo" (ich fühle mich ruhig , entspannt ) .
Drei Dimensionen meiner Erfahrungen möchte ich besonders darstellen , da sie mir von allgemeiner Bedeutung erscheinen . Die erste betrifft die Konfrontation mit der sicher von allen Bundesdeutschen , wenn auch jeweils in unterschiedlichem Ausmaß , verinnerlichten ideologischen Aufteilung der Welt in Ost und West . Wer sich aufrichtig beobachtet , wird sie unweigerlich bei sich erspüren , wenn er mit dem imaginären Schnittpunkt dieser Welt in Berührung kommt .
Während meines anschließenden Aufenthaltes in Costa Rica , an der "Peace-University" der UNO , hatte ich Gelegenheit , die dortigen Nachrichten zu verfolgen . Nicaragua wurde als totalitär regiertes Regime dargestellt . Auch die nordamerikanische Darstellung in "Voice of America" , die ich in Managua hörte war : "Der Kommunismus herrscht , alles ist streng reglementiert ."
Meine persönlichen Eindrücke widersprachen der "offiziellen" Berichterstattung völlig . Sie waren absolut konträr zu meinen alltäglichen nicaraguensischen Erfahrungen . Bis auf einen zwanghaften Grenzbeamten bin ich mit niemandem zusammengestoßen , alle waren sehr aufgeschlossen , das hin und wieder aufmarschierende Militär in Managua übte nur für den 25. Jahrestag der Gründung der FNLS . Im nicaraguensischen Fernsehen z.B. wurde ein Besuch des Präsidenten Ortega in der verstaatlichten Coca-Cola-Fabrik , life übertragen . Er wurde nicht nur von den Arbeitern der Coca-Cola-Fabrik , sondern auch von denen der umliegenden Fabriken mit Fragen und Beschwerden bestürmt , was im Fernsehen auch offen gezeigt wurde . Während meines Aufenthaltes fanden z.B. zwei Wochen lang keine Inlandflüge statt , weil kein Benzin da war . Der Direktor der Universität erzählte mir auch von einem Gespräch mit dem Erziehungsminister , in dem dieser ihm geklagt hatte , die Zahl der Analphabeten würde wieder steigen , da man kein Geld mehr habe , das Programm zur Alphabetisierung der Bevölkerung in ausreichendem Umfang fortzusetzen .
Mit Problemen wird offen umgegangen . Während meines Aufenthaltes gab es täglich unzensierte Fernsehübertragungen aus dem Parlament , wo von verschiedenen Parteien sehr kontrovers über eine neue Konstitution diskutiert wird , welche Themen wie die gesellschaftliche Stellung der Frau , die Bedeutung der Familie , die Integration der Atlantikküste etc. behandelt . Und das in einem "totalitären" System?! All das wird in den Medien Costa Ricas und der USA mit keinem Wort erwähnt !
Die persönliche Konfrontation mit unreflektierten , übernommenen Vorurteilen und Einstellungen , von ideologisch geprägten Medien gelenkt und manipuliert , und einer Realität , die dem völlig widerspricht , verunsichert tiefgreifend und macht Angst , v.a. wenn man spürt , wie sehr man selbst verstrickt ist in diese Ideologien und wie wenig man sich verlassen kann auf die Medieninformation , die ideologisch geprägt ist , aber auch , wie wenig flexibel man selbst mit "unerwarteter" Realität umgeht.
Welche Ängste die Konfrontation mit verinnerlichten ideologischen Strukturen und das damit In-Frage-Stellen eigener Ein- und Wertvorstellungen auslöst , konnte bei den Gipfelgesprächen in Reykjavik beobachtet werden . Die amerikanischen Tagungsteilnehmer konnten ihre Verunsicherung nicht mehr verbergen , die durch die unerwartete sowjetische Gesprächsbereitschaft , Kontaktbereitschaft und Offenheit für unkonventionelle Lösungen ausgelöst wurde . Die verinnerlichte Realität des Feindbildes UdSSR stimmte nicht mehr mit der wahrgenommenen Realität im Hier und Jetzt überein ! Die Amerikaner konnten ihre , dadurch ausgelöste Verunsicherung und ihre Ängste nicht mehr verbergen ( siehe zum Beispiel im Fernsehinterview von Außenminister Schulz ) und sie konnten ihren Angstpegel nur dadurch senken , daß sie sich auf ihre primitiven , verkrusteten ideologischen Strukturen (siehe die Ansprache Reagans vor den amerikanischen , auf Island stationierten Soldaten ) zurückzogen .
Es ist meine tiefe Überzeugung , daß man dieser Konfrontation und diesen Ängsten nicht aus dem Weg gehen darf , wie etwa Jutta Dithfurt bei den Grünen propagiert (prinzipiell keine Koalition und damit keine sich auf den anderen einlassende Auseinandersetzung mit dessen unterschiedlichen Auffassungen ) . Dadurch wird durch eigene Berührungsängste , bzw. durch Ängste , verschlungen zu werden oder unterzugehen , ebenso eine Weiterentwicklung verhindert wie durch die unreflektierte und distanzlose Identifizierung mit einer ideologischen Partei .
Ich bin der Überzeugung , daß es nur durch eine im weitesten Sinne gruppendynamische Selbsterfahrung in der Begegnung mit beiden ideologischen Welten gelingen kann , diese ideologische Grenze zu überschreiten . Denn es gilt die Angst vor dem innerlichen Zusammenbruch , die in der Rationalisierung "lieber tot als rot" gipfelt , zu erkennen , auszuhalten und zu überschreiten , um die verkrusteten ideologischen Strukturen zu überwinden und wirklich neue Wege beschreiten zu können .
Die Begegnung mit seiner verinnerlichten bewußten und insbesondere unbewußten Ideologie ist eine wertvolle Erfahrung , welche sicher jeden Nicaraguareisenden bereichert .
Die zweite Dimension , die Begegnung mit der Armut oder vielleicht besser mit einer uns unvorstellbaren Mangelsituation erscheint mir viel schwerer in Worte zu fassen .
Sie berührt den Seelenzustand , der von einigen Bildreportern während des Vietnamkrieges beschrieben wurde , welche am Vortag die zerrissenen von Napalm verbrannten Leiber vietnamesischer Kinder erlebt hatten , und nun auf der 5th Avenue in New York im Wohlstand einer Überflußgesellschaft dinierten . Die sprachlos machende Wirkung liegt im grauenhaften Entsetzen der einen Erfahrung , aber vielleicht noch mehr im Kontrasterlebnis , welches um mehrere Quantensprünge das des "normalen" Kulturschocks übertrifft .
Ich habe eine vage Ahnung davon , daß diese Dimension die tiefsten seelischen Bereiche des Nord-Süd
Konfliktes berührt und wir es bisher noch nicht gewagt haben , uns dieser Erfahrung zu stellen . Es erinnert mich auch sehr an die Schilderungen der emotionalen Taubheit , welche uns der nordamerikanische Psychiater Lifton als typische Reaktion der Hiroshima-Atombombenopfer auf ihre unaussprechliche Erfahrung beschrieben hat .
Diese Dimension der Erfahrung leitet über zur Begegnung mit "struktureller" Gewalt . Um zu demonstrieren , was ich damit meine , möchte ich von einer interessanten Begegnung berichten , die ich mit einer schwarzen Krankenschwester hatte , die von der englischsprachigen Atlantikküste kam , wo noch jetzt drei Indianerstämme mit eigenen Kulturen leben . Diese Frau erzählte mir , daß dieser Teil des Landes eine völlig andere Kultur besäße , in keiner Weise mit der Managuas vergleichbar , die Stadt wäre ihr nach 5 Jahren immer noch so fremd wie das Ausland . Somoza hatte die Menschen der Atlantikküste weitgehend unbeachtet gelassen , jedoch jedem Intellektuellen , der dort aufbegehrte , ein Stipendium in den USA oder Spanien angeboten , in der Hoffnung , er werde durch den dort höheren Lebensstandart verführt , dort zu bleiben , so daß die "Ruhe" in Nicaragua nicht bedroht würde . Auch der Bruder meiner Gesprächspartnerin hatte so ein Stipendium erhalten : er lebte jetzt in Florida . Auf diese Art und Weise ist dem Land über Jahrzehnte hinweg jede Möglichkeit zur Entwicklung eines Schul- oder Gesundheitswesens systematisch genommen worden . Ein Fall von struktureller Gewalt , wie er meinem Erleben nach typisch für das Land ist ! Auch an der Universität macht sie sich durch das Fehlen einer gewachsenen akademischen Tradition bemerkbar .
Ein typisches Beispiel , das strukturelle Gewalt in Lateinamerika heute in meinen Augen plastisch verkörpert , sind die Landarbeiter von El Salvador . Im Zuge einer Landreform haben sie ihr eigenes Land erhalten , welches vorher ihrem Patron , bzw. Großgrundbesitzer gehört hatte . Heute aber bitten sie darum , dem Patron das Land zurückgeben zu dürfen und unter seiner Besitzherrschaft arbeiten zu dürfen . Wie kommt das ? Erstens : Es fehlt ihnen das Know-how . In vielen Fällen wissen sie zuwenig darüber , wie sie das Land effektiv bestellen können . Zweitens fehlen ihnen Kredite , um qualitativ hochwertiges Saatgut kaufen zu können und drittens fehlt ihnen eine effektive Verkaufsorganisation , so daß sie ihr Erntegut gewinnbringend verkaufen können . So ist es zu verstehen , daß sie heute hilferingend nach dem Patron rufen , weil es ihnen während ihrer "Leibeigenschaft" relativ besser ging .
Bereits dieses Beispiel läßt erahnen , daß strukturelle Gewalt auch einen Niederschlag in der Persönlichkeitsstruktur des Einzelnen haben muß . Denn man könnte sich sehr wohl vorstellen , daß andere Landarbeiter es geschafft hätten , sich ein eigenes landwirtschaftliches >Betriebssystem aufzubauen . Strukturelle Gewalt beinhaltet immer eine ungleiche Verteilung von Ressourcen und Chancen einerseits und andererseits unterschiedlich ausgeprägte defizitäre Persönlichkeitsstrukturen . Wer Strukturen struktureller Gewalt wirksam verändern möchte , muß Bedingungen schaffen , unter denen beides verändert wird .
Wer versucht diesen strukturellen Konflikt , den es auch in Nicaragua zu überwinden gilt , auf ein ideologischen zu reduzieren , stellt sich hinter die bestehenden Machtstrukturen und unterstützt die bisherige Diktatur und Oligarchie . Alphabetisierung , Gesundheitsversorgung für jedermann , der Aufbau psychologischer Zentren , Landreform , Erziehung sind u.a. Projekte , welche struktureller Gewalt entgegentreten . Diese werden von den Ausüben struktureller Gewalt in Honduras , El Salvador , Guatemala und last not least den USA als massive Bedrohung der von ihnen vertretenen Machtstrukturen erlebt . Sie sind auch eine Bedrohung , da sie dort Unterdrückten ihres Schicksals bewußt machen . Dies hinter dem ideologischen Mäntelchen Demokratie gegen Kommunismus zu verstecken , ist Heuchelei und Betrug . Warum wohl haben die USA Somoza und seinen Clan 40 Jahre lang die Treue gehalten und ihn unterstützt , wenn ihnen doch so an der Entwicklung einer Demokratie gelegen haben soll ?
Um der strukturellen Gewalt , welche auch in den Persönlichkeitsstrukturen ihren Niederschlag gefunden hat wirksam zu begegnen , geht es jetzt in Nicaragua auch darum , das Volk zu erziehen und Platz für demokratische Strukturen zu schaffen , Der Direktorin des Fachbereichs Psychologie ist es zum Beispiel ein besonderes Anliegen , eine Aufklährungskampagne über Kindererziehung zu starten , um vor allem der körperlichen Züchtigung von Kindern Einhalt zu gebieten , die auch heute in Nicaragua noch weit verbreitet ist und erst nach der Revolution , zumindest in den Schulen , verboten wurde .
Während einer im Fernsehen übertragenen Diskussion zwischen Präsident Ortega und Fabrikarbeitern kam das Thema Hasenfus , des über Nicaragua abgeschlossenen US-Söldners zur Sprache . Die Arbeiter waren überwiegend der Ansicht , man solle ihn sofort ohne Prozeß einsperren - in Nicaragua gibt es seit dem Somoza-Sturz keine Todesstrafe mehr , die Höchststrafe beträgt 30 Jahre - und der Präsident erwiderte daraufhin , daß es wichtig sei , daß dieser Mann einen fairen Prozeß bekomme , auch um den Unterschied zu den Zeiten des Diktators Somoza klarzustellen .
Auch ist der Gegensatz Demokratie - Kommunismus völlig irreführend . Denn ist es nicht demokratischer , wenn bereits auf Gemeindeebene und Betriebsebene die Fähigkeit zur sozialen Partizipation der Bürger gefordert und gefördert wird , als daß 37% der US-Bevölkerung alle 4 Jahre wählen gehen !
Unter der Fähigkeit zur sozialen Partizipation verstehe ich die Fähigkeit eines Menschen , sich für sein gesellschaftliches Umfeld , für andere gesellschaftliche Gruppen zu interessieren , ein Bewußtsein für sein geschichtliches So-Geworden-Sein zu haben , teilzunehmen an der "res publica" und sich gesellschaftlichen Großgruppen anzuschließen , welche individuelle Begegnung , Auseinandersetzung und Wachstum ermöglichen , welche den unterschiedlichen Standpunkt des anderen wahrnehmen und darüber eine nicht-gewalttätige konstruktive Auseinandersetzung führen können .
Defizitär ist diese Fähigkeit zur sozialen Partizipation , wenn der Interessenshorizont eines Menschen eingeengt ist , z.B. sich in seinen Interessen auf ein neues Auto , eine Videoanlage und ein Eigenheim beschränkt , er weder Interesse hat für kommunale Belange , noch für nationale oder internationale und kein Bewußtsein für die Geschichte seines Volkes hat .
Als destruktiv und zerstörerisch möchte ich die Fähigkeit zur sozialen Partizipation bezeichnen , wenn sich ein Individuum totalitären , faschistischen Gruppen anschließt , welche ihm ein Pseudo-Gefühl von Macht und Selbstwert vermitteln ohne ihm jedoch reale Möglichkeiten für ein individuelles eigenes Wachstum zur Verfügung zu stellen . Damit einher geht eine Abspaltung ausgeprägter destruktiv-aggressiver Gefühle , welche an den Führer oder die führende Gruppe delegiert und auf einen Außenfeind gerichtet werden .
Wir haben in unserer Forschungsgruppe zum Thema "Frieden und Psychologie" immer wieder den Zusammenhang diskutiert und herausgearbeitet zwischen der konstruktiven Fähigkeit zur sozialen Partizipation , konstruktiven gesellschaftlichen Großgruppen und einer konstruktiven Adoleszens . Hier haben Lehrer , Jugendorganisationen und vielfach auch das Militär einen entscheidenden Einfluß . Ob ein kreativer , selbstbewußter Mensch heranwächst , oder ein zerbrochener , allzeit anpassungsbereiter , ein in seiner Kindheit steckengebliebener symbiose-abhängiger oder ein "unheimlich" kreativ-haltloser .
Konstruktive gesellschaftliche Großgruppen zeichnen sich nach unserem Erkenntnisstand insbesondere dadurch aus , daß sie vermeiden Feindbilder aufzubauen , und daß entstehende Aggressionen in Auseinandersetzungen innerhalb der Gruppe ausgetragen werden und nicht projektiv auf äußere Feindbilder verlagert werden . Dadurch ist es gesellschaftlichen Großgruppen möglich , auch die gesunden und konstruktiven Anteile von Widersachern zu erkennen und zu versuchen , sich mit diesen zu verbünden .
In den letzten vier Jahrzehnten wurde in Nicaragua alles dazu getan , die Entwicklung einer konstruktiven Fähigkeit zur sozialen Partizipation zu verhindern und erst nach der Revolution ist eine positive Entwicklung in Gang gekommen .
Genauso gilt es nun , eine Humanisierung zu erreichen . Das bedeutet den Kampf um die Verwirklichung der Menschenrechte , die Abschaffung der Todesstrafe , die Abschaffung der körperlichen Züchtigung der Kinder , die Einführung eines geregelten fairen Gerichtswesens und die Abschaffung der Folter als Meilensteine auf diesem Weg .
Wir dürfen nicht vergessen , daß die Nordamerikaner die Todesstrafe in den letzten Jahren wider vermehrt durchführen , den Tod mit der Giftspritze eingeführt haben und mittellosen "Todeskandidaten" in manchen Bundesstaaten nicht einmal eine rudimentäre Möglichkeit zur Verfügung steht , gegen ihr Todesurteil erfolgsversprechend Berufung einzulegen (siehe etwa Virginia ) .
Eines Abends bin ich zur Jahresvollversammlung des Deutschen Entwicklungsdienstes eingeladen worden , auf der Jaime Whitford einen Vortrag über die psychologischen Auswirkungen des Krieges auf die Bevölkerung Nicaraguas hielt . Bei dieser Gelegenheit wurde auch aus der Sicht der dortigen deutschen Botschaft die Lage von Nicaragua dargestellt , auf sehr realistische Weise . Die bundesrepublikanische offizielle Regierungspolitik propagiert interessanterweise oft eine völlig andere Einschätzung ! So wurde beispielsweise vertreten , daß es sich bei dem Anschlag auf Koberstein um einen Zufall handelte , da nachts die Minen gelegt würden und es somit den Ersten , der morgens vorbeifährt , erwischen würde , es gehe nicht darum , gezielt Ausländer umzubringen . Weiter erwähnt wurde noch die Landreform , die als einzige realistische Möglichkeit beurteilt wurde , um die Bauern wieder zu Land zu bringen , die zum Teil seit drei Generationen keines mehr besitzen , weil sie ihr Land immer weiter verpfändet hatten , bis es ihnen schließlich ganz abgenommen worden war . Erläutert wurden ferner die Vor- und Nachteile der Zerschlagung des Händlerwesens durch die Regierung : die Händler haben den Bauern nur sehr wenig für ihre Produkte gezahlt , die Ware sehr teuer in den Städten verkauft und sind dadurch sehr reich geworden , die Bauern hingegen immer ärmer . Einerseits ist es damit jetzt vorbei , andererseits gibt es momentan keine kontinuierliche und zuverlässige Verteilung der Lebensmittel . So ist zu erklären , warum es in Managua nur ein- oder zweimal die Woche Fleisch oder Milch gibt . Ein weiterer Grund für die unzureichende Verteilung liegt auch in der Knappheit an Ersatzteilen für LKWs , die zur gleichmäßigen Verteilung der Güter benötigt werden . Ein absolut armes Land also ! Was die verstaatlichte Industrie betrifft , so gibt es lediglich wenige Zweige , wie z.B. die Coca-Cola-Werke , insgesamt prozentual vermutlich weit weniger staatliche Betriebe als in der Bundesrepublik . Hier in Lateinamerika ist die Form des Staatsunternehmens noch als Kommunismus verschrieen . Auch zu den Contras wurden noch sehr kritische Anmerkungen offiziell laut , die sie eher in Richtung Somoza-Banditen rücken , im Gegensatz zu hiesigen Regierungspublikationen .
An diesem Abend gab es noch eine spannende Diskussion zu dem Vortrag über die Auswirkungen des Krieges auf die Bevölkerung . Jaime Whitford stellte in seinem Vortrag die Situation der Bevölkerung als absolute Streßsituation dar : Einerseits der Krieg , andererseits die große wirtschaftliche Not . Auch wenn es mehr medizinische Betreuung und mehr Alphabetisierung als vorher gibt und niemand verhungert , herrscht großer wirtschaftlicher Mangel . Dabei taucht die Frage auf , warum es unter diesen Umständen den Nicaraguensern nicht schlechter geht , als es jetzt tatsächlich der Fall ist . Whitford erklärte dies damit , daß das Streben der Bevölkerung um die Wiedererlangung einer nationalen Identität dem Einzelnen eine gewisse psychische Stärke verleihe .
Diese Interpretation knüpft an Forschungsarbeiten an , welche von unserer Friedensgruppe und mir zum Thema "Nationale Identität und Friedensfähigkeit" veröffentlicht wurden und wo wir zum Ergebnis kamen , daß sich positive , konstruktive nationale und historische Identität und Friedensfähigkeit gegenseitig bedingen .
Friedensfähigkeit bedeutet in diesem Sinne die Fähigkeit , sich mit den identitätsfördernden und -stärkenden Aspekten der eigenen Nation , mit deren Eigenarten , zu identifizieren , sich ihrer bewußt zu sein und aus ihnen Kraft zu schöpfen . Gleichzeitig geht dies einher mit einer kritischen Wahrnehmung der destruktiven und identitätsverweigernden Aspekte der eigenen nationalen Kultur .
Dazu gehört auch ein Gefühl für das geschichtliche So-Geworden-Sein der eigenen Großgruppe , der eigenen Volksgruppe , der Fähigkeit , sich dieser Geschichte zugehörig zu erleben , ohne sich als passiver Spielball der Geschichte erleben zu müssen .
Zu einer konstruktiven nationalen und historischen Identität gehört aber auch die Fähigkeit , diese Identität zu erweitern und dem grundlegenden menschlichen Bedürfnis Ausdruck zu geben , mit anderen Gruppen und Völkern Kontakt aufzunehmen , sich selbst und seine Fähigkeiten zu erweitern und zu verwirklichen .
In Nicaragua wurde in dem vergangenen Jahrhundert systematisch durch das faschistische Somoza-Regime und die US-Intervention die Entwicklung einer eigenen nationalen und historischen Identität verhindert und Strukturen struktureller Gewalt systematisch aufgebaut . Nun , da es um die Umgestaltung der Gesellschaft geht und die Auseinandersetzung um eine nationale und historische Identität , dies als ein Ost-West-Konflikt zu ideologisieren , bedeutet , die Vergangenheit zu verleugnen und den Nicaraguensern ihr Recht auf eine eigene nationale und historische Identität zu verweigern . Es geht vielmehr darum , sie zu unterstützen bei der Verarbeitung ihrer vergangenen 40 Jahren von Faschismus und Diktatur . Aber dies fällt vielleicht uns Deutschen auf Grund unserer nur mangelhaft aufgearbeiteten faschistischen Vergangenheit auch besonders schwer . Denn Durcharbeiten heißt hier , die Ursachen zu verstehen , warum es damals so war , wie es war , und wie es geschehen konnte , aber gleichzeitig auch , zu den verbrecherischen Handlungen der faschistischen Zeit mit allen Konsequenzen , die hervorrief zu stehen und die Gefühle wahrzunehmen , zu spüren und auszuhalten , die durch das Scheitern entstanden sind .
Zu einer Aufarbeitung gehört auch , die Ursachen des damaligen Handels , der damaligen Geschehnisse und des jetzigen Scheiterns in der eigenen Person , in der eigenen Gruppe , in der eigenen Nation zu erkennen . Erst dann wird eine Veränderung möglich . Und im Fall Nicaragua bedeutet das auch , daß die Kolonialmacht sich mit sich , ihrem Handeln und ihren Verbrechen wider die Menschlichkeit auseinandersetzen müßte .
Insgesamt gesehen war mein Aufenthalt eine sehr intensive Zeit der Arbeit , der Begegnung mit Nicaraguensern in intensiven Arbeitssituationen . Er war für die dortigen Verhältnisse optimal organisiert , die Gruppen liebevoll und interessant zusammengestellt . Ich glaube das meine Beiträge für meine nicaraguensischen Gesprächspartner anregend waren und es wertvoll wäre , diese Art der Begegnung fortzuführen .
Welche zukünftigen Möglichkeiten der Zusammenarbeit denkbar und verwirklichbar wären , war auch das Thema meines Abschiedsessens mit dem Dekan der humanistischen Fakultät , der Direktorin des Fachbereichs Psychologie und dem Rektor der Universität , wobei insbesondere er die Frage aufwarf , ob es in Zukunft nicht auch einmal möglich sein könnte Stipendien in Westdeutschland für interessierte nicaraguensische Studenten zu schaffen . Nun , ich glaube , ein zweiseitiger Austausch wäre keine schlechte Zukunftsperspektive .
Denn auch wir könnten viel aus der aufrichtigen Begegnung mit Nicaragua lernen . Es rührt an die Grundfesten unseres heutigen westlichen "männlichen" Selbstverständnisses . Denn es berührt die Frage , woher wir unser Selbstwertgefühl bekommen . Aus überlegener Waffenstärke und dem Schwelgen in gemeinsamen kriegerischen Phantasien , wie z.B. dem Krieg der Sterne ? Oder wird es uns gelingen , aus Aktivitäten des Friedens , aus nicht-kriegerischen gemeinsamen Symbolen ein beständiges und ausgeprägtes , positives Selbstwertgefühl zu speisen , das uns ermöglicht , eine Identität als friedensfähige Menschen zu leben , deren Friedenskraft sich nicht in einer 490000 Mann starken Armee erschöpft ? Wie aktuell dieser teifgreifende männliche Identifikationskonflikt ist und welche Formen das Ringen um ein positives Selbstwertgefühl annimmt , wieweit Menschen in ihrem Selbstwertgefühl abhängig sind von erfolgreichen kriegerischen Aktivitäten , zeigen erst jüngst wider die Anhörungen zum Iran-Contra-Skandal in den USA .
Eine Schilderung meiner Reise an den Schnittpunkt des Nord-Süd und Ost-West Konfliktes wäre unvollständig , wenn nicht auch die tiefer liegenden Motive des Reisenden zur Sprache kämen . Denn bilden sie nicht den Ausgangspunkt und in gewisser Weise auch den Endpunkt ! Ist es Unzufriedenheit mit den Lebensbedingungen im eigenen Land , den gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen ? Unzufriedenheit mit der herrschenden Politikerkaste ? Ist es eine mehr oder weniger bewußt empfundene Identifikation mit den Außenseitern und Unterdrückten dieser Welt , deren Lebensschicksal dem des Reisenden ähnelt ? Sind es tiefliegende Schuldgefühle darüber , in einem Wohlstandsland zu leben und >Tag für Tag das Leiden und Sterben von Millionen von Menschen via Satellit frei Haus geliefert zu bekommen ? Ist es die Faszination der Rebellion gegenüber einer Großmacht , welche das eigene Bedürfnis nach Rebellion in einem durch und durch bürokratisierten , abgesicherten und kontrollierten Leben stellvertretend ausdrückt ? Oder sind es Bedürfnisse nach Identitätserweiterung , nach Begegnung mit andersartigen gesellschaftlichen und kulturellen Erfahrungen ? Ist es eine innere Kraft , verbunden mit einem Sinn für Gerechtigkeit , welche einen Menschen gegenüber struktureller Gewalt sensibel macht , nicht nur im eigenen Land und im näheren Lebenskreis , sondern auch in internationalen Bezügen ? Ist es die gesunde Neugierde , Neues kennenzulernen und sich diesen Erfahrungen vorurteilslos zu stellen oder verantwortungslose Abenteuerlust , welche einer inneren Leere entspringt ?
Es wäre sicher unredlich , hier nur eherne Motive in Anspruch zu nehmen . Wir alle haben ausnahmslos , sicher in unterschiedlichem Maße , unsere Schattenseiten . Die Frage ist vielmehr , ob wir mit ihr in Beziehung stehen oder sie ein von unserem Bewußtsein völlig abgespaltenes Wirken führt und wir bewußt das Böse , Eigennützige und Zerstörerische nur beim anderen , im anderen Lager ausmachen können .
Einer der Führer der sandinistischen Bewegung , Tomas Borges , hat diese tiefe Weisheit am Tag des Sieges der Revolution mit den Worten ausgedrückt :"Die Söhne unserer Helden verdienen ebenso viel Liebe wie die Söhne eurer Mörder ". Er ist damit auch dem weitverbreiteten Problem der unbewußt "vererbten" Rachsucht entgegengetreten , welche die Kinder die Niederlage und die erlittene Schmach der Väter rächen läßt .
Auch ich habe von den weniger noblen Motiven meinen Teil , aber das ist gut so , denn es macht die Unternehmung ehrlicher . Mein Anliegen in diesem Bericht ist jedoch , für ein differenzierteres Herangehen an die Welt zu werben , welches die eigene Person , ihre Grenzen und tieferliegenden Motive nicht wie selbstverständlich aus der Begegnung ausschließt .
Ich möchte den Leser auch auf einen bestimmten , weit verbreiteten autoritären Sprachstil hinweisen , welcher ihm das Urteil abnimmt , ihm sagt wo es langgeht , vermeidet offene Fragen zu stellen und welcher ein wesentliches Element zur Aufrechterhaltung und Neuschaffung von Strukturen struktureller Gewalt auch bei uns ist .
Denn unsere Welt ist im Umbruch und einer der herrschenden Mythen , welcher heute Strukturen struktureller Gewalt unterstützt ist , daß jeder einzelne ohnmächtig ist und er ohnehin nichts ausrichten kann .
Die Welt ist im Umbruch , aber es gilt gerade deshalb , daran mitzuwirken , daß die globale Abhängigkeit und Kommunikation nicht zu einer Vermassung und zu einer Reduzierung des Einzelnen auf einen bloßen Konsumenten und militärstrategischen Faktor führt , sondern daß eine Erweiterung unserer Kultur , unserer Identität und unserer Gesellschaft von uns gemeinsam errungen wird .
Aber kein Frieden , der mehr ist als die bloße Abwesenheit von Krieg , wird ohne tätige Liebe erworben , ohne eine tiefe Solidarität unter den Völkern , zu deren Aufbau jeder von uns einen Stein beitragen kann .
Bookmark and Share
Zurück zum Seiteninhalt